Archiv

28.05.2018, 12:00 Uhr
CDU-Fraktion lehnt Greenpeace-Initiative zur Reduzierung von öffentlichen Parkplätzen ab
Die CDU-Bürgerschaftsfraktion der Hanse- und Universitätsstadt Rostock lehnt den Vorstoß von Greenpeace ab, in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstand (KTV) Parkplätze zu Begegnungsräumen umzufunktionieren:
„Natürlich wirken Straßenzüge mit weniger parkenden Autos immer attraktiver, aber die Lebenswirklichkeit der Bürgerinnen und Bürger erfordert es, dass genügend Parkplätze im öffentlichen Raum vorhanden sind. Insbesondere in der KTV mangelt es an Parkplätzen. Ich glaube, dass Rostock mit Parkanlagen, Stadthafen und anderen Orten bereits gute öffentliche Plätze vorweisen kann, die eine hohe Aufenthaltsqualität mit sich bringen. Begegnungsstätten zwischen parkenden Autos auf Straßen gehören aus unserer Wahrnehmung nicht zwingend dazu“, so Fraktionsvorsitzender Daniel Peters.
 
Auch Frank Giesen, Vorsitzender des Bau- und Planungsausschusses, lehnt die Idee ab: „Eine weitere Parkplatzverknappung kann und darf es nicht geben. Es ist jetzt schon äußerst schwierig, in den Abendstunden in der KTV einen Parkplatz zu bekommen. Wir erwarten von der Stadtverwaltung eher Initiativen, zusätzliche öffentliche Parkräume auszuweisen als Ideen zuzureden, die Parkplätze vernichten.“
 
 
 
gez. Daniel Peters
Fraktionsvorsitzender